Merkel will mehr Transparenz und Kontrolle der Finanzmärkte

Merkel will mehr Transparenz und Kontrolle der Finanzmärkte
Die Bundesregierung will sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter für härtere Finanzmarktregulierungen im globalen Maßstab einsetzen. Deutschland sei in vielen Fragen Vorreiter und setze sich für eine baldige Besteuerung von Finanzgeschäften ein, sagte Merkel in ihrer Videobotschaft am Samstag.

Ausdrücklich begrüßte die Regierungschefin den Vorschlag der EU-Kommission für eine Finanztransaktionssteuer, die elf europäische Länder einführen wollen. "Sicherlich ist dies nur ein Anfang, denn es wäre besser, alle würden mitmachen", räumte Merkel ein.

Als ein Beispiel für mehr Transparenz auf den Finanzmärkten erläuterte die Kanzlerin das geplante Honoraranlagenberatungsgesetz, das der Bundestag in den nächsten Tagen in erster Lesung beraten wird. In Zukunft soll es Honoraranlagenberater geben, die ihre Honorare vom Kunden und nicht mehr als Provision vom Anbieter eines Produkts bekommen.

Meldungen

Top Meldung
EKD-Denkschrift, die Orientierung gibt zu digitalem Wandel
Die evangelische Kirche will ethische Orientierung für eine weitgehend digitalisierte Gesellschaft bieten. In ihrem Grundlagentext gibt sie Denkanstöße und Impulse für Themen wie Homeoffice, Online-Dating, Online-Shopping und Fake-News.