Papst weiht Privatsekretär Gänswein zum Bischof

Papst weiht Privatsekretär Gänswein zum Bischof
Papst Benedikt XVI. hat seinen Privatsekretär Georg Gänswein am Sonntag zum Bischof geweiht. Gänswein erhielt anlässlich seiner Ernennung das Titularerzbistum Urbisaglia. Neben den Aufgaben als persönlicher Sekretär des Kirchenoberhaupts wird er künftig als Präfekt des Päpstlichen Hauses auch für Papstaudienzen zuständig sein. Gänswein wird beide Ämter in Personalunion ausfüllen.

Der 1956 in Riedern am Wald in Baden-Württemberg geborene Gänswein trat 1976 in Freiburg ins Priesterseminar ein. Nach zwei Jahren Sekretär des Erzbischofs von Freiburg wurde er 1995 an die vatikanische Gottesdienstkongregation berufen. Seit 2003 ist der Deutsche Privatsekretär des Kirchenoberhaupts. Gemeinsam mit Gänswein weihte der Papst den Italiener Vicenzo Zani als neuen Sekretär der Bildungskongregation sowie den Nigerianer Fortunatus Nwachukwu und den Franzosen Nicolas Thévenin zu Bischöfen.

Bei einer feierlichen Messe im Petersdom bekräftigte Papst Benedikt XVI. seine Kritik an Intoleranz gegen den christlichen Glauben in modernen Gesellschaften. Die neuen Bischöfe müssten Mut zum Widerstand gegen eine feindselige Umwelt haben, betonte das Kirchenoberhaupt in seiner Predigt bei der Bischofsweihe. "Wer den Glauben der Kirche lebt und verkündet, steht in vielen Punkten quer zu den herrschenden Meinungen gerade auch in unserer Zeit"

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.