Lebenserwartung in Deutschland erneut gestiegen

Lebenserwartung in Deutschland erneut gestiegen
Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, haben neugeborene Jungen eine durchschnittliche Lebenserwartung von 77 Jahren und neun Monaten und neugeborene Mädchen von 82 Jahren und neun Monaten. Damit erhöhte sich bei der aktuellen Sterbetafel 2009/2011 im Vergleich zur vorherigen Sterbetafel 2008/2010 die Lebenserwartung für neugeborene Jungen um drei Monate und für Mädchen um zwei Monate.

Auch für ältere Menschen hat die Lebenserwartung den Angaben zufolge weiter zugenommen. Nach der Sterbetafel 2009/2011 beläuft sich zum Beispiel die noch verbleibende Lebenserwartung - die sogenannte fernere Lebenserwartung - von 65-jährigen Männern auf weitere 17 Jahre und sechs Monate. 65-jährige Frauen können statistisch gesehen damit rechnen, noch weitere 20 Jahre und acht Monate zu leben.

Aus der Sterbetafel 2009/2011 lässt sich ferner ablesen, dass nach den aktuellen Sterblichkeitsverhältnissen statistisch gesehen jeder zweite Mann in Deutschland wenigstens 80 Jahre alt werden und jede zweite Frau sogar ihren 85. Geburtstag erleben kann. Wenn sich die Entwicklung der Lebenserwartung zukünftig so fortsetzt wie in der Vergangenheit, ist damit zu rechnen, dass die Lebenserwartung für beide Geschlechter weiter beträchtlich steigen wird.

Meldungen

Top Meldung
Der Todestag Walter Lübckes jährt sich zum ersten Mal. Die Politik verspricht, entschiedener gegen Hass und Hetze vorzugehen.