Tod eines Schülers: Entsetzen an evangelischer Schule in Wunstorf

Tod eines Schülers: Entsetzen an evangelischer Schule in Wunstorf

Nach dem Fund des Leichnams eines mutmaßlich getöteten 14-jährigen Schülers aus Wunstorf bei Hannover herrscht Entsetzen an der Evangelischen Integrierten Gesamtschule (IGS) in Wunstorf. Der Jugendliche war Schüler an der IGS, wie die hannoversche Landeskirche als Trägerin der Schule am Mittwochabend mitteilte. Der leblose Körper des 14-Jährigen war am Mittwochmittag nach einer groß angelegten Suchaktion auf einem Brachgelände in dem Dorf Blumenau bei Wunstorf gefunden worden. Der Jugendliche wurde mutmaßlich Opfer eines Tötungsdelikts.

"Die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte und alle Mitarbeitenden sind entsetzt, fassungslos und unendlich traurig über das, was geschehen ist", sagte Gesamtschuldirektorin Elke Rothämel. Für alle Schülerinnen und Schüler biete die IGS aktuell Gesprächsmöglichkeiten und Rückzugsräume an, um sie in dieser Situation zu begleiten. Schul- und Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger seien ebenfalls vor Ort. Am Freitag werde es an der Schule für die Jugendlichen des betroffenen Jahrgangs eine nicht öffentliche Andacht zum Gedenken an den verstorbenen Schüler geben.