Sozialverband VdK fordert mehr Hilfe für pflegende Angehörige

Sozialverband VdK fordert mehr Hilfe für pflegende Angehörige

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, dringt auf mehr finanzielle Unterstützung für pflegende Angehörige. Seit fünf Jahren warteten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen auf die versprochene Erhöhung des Pflegegeldes, sagte Bentele am Mittwoch in Berlin. Nicht zuletzt wegen der hohen Inflationsrate habe dieses "enorm an Kaufkraft verloren".

Die VdK-Präsidentin kritisierte, dass pflegende Angehörige, die nicht mehr arbeiteten, aber auch noch nicht in Rente seien, im dritten von den Regierungsparteien beschlossenen Entlastungspaket vergessen worden seien. Sie bekämen keine Energiepreispauschale, sagte Bentele.

Die Ampel-Koalition hatte am Sonntag ihr drittes Entlastungspaket mit einem Umfang von 65 Milliarden Euro vorgestellt, um die Folgen steigender Energiepreise und der hohen Inflation für die Bevölkerung zu dämpfen. Unter anderem ist eine Energiepreispauschale von 300 Euro auch für Rentnerinnen und Rentner vorgesehen. Auch Studierende und Fachschüler sollen eine Einmalzahlung von 200 Euro erhalten. Zudem soll das Kindergeld erhöht werden.