Gottesdienst in Minecraft

Bibellabor in Minecraft; Screenshot der von Canstein Bibelgesellschaft

© Screenshot www.canstein-berlin.de/minecraft

Bibel und Computerspiel
Gottesdienst in Minecraft
Die von Cansteinsche Bibelanstalt in Berlin lädt am 7. August zu einem Gottesdienst-Event im Computerspiel Minecraft ein. Inhaltlich geht es um die Reisen des Apostels Paulus.

"Wo immer man selbst auch hingereist sein mag - wer einen Internetzugang hat, kann dabei sein", kündigte die Berliner Bibelanstalt an. Das Motto laute "Mit Gott unterwegs - auf Reisen mit Paulus!"

Häfen, Schiffe und kleine Überraschungen würden dafür "noch auf Hochtouren gebaut und vorbereitet". Minecraft ist ein digitales Sandkasten-Spiel, das mit dem Lego-Prinzip zu vergleichen ist.

Die Spielwelt besteht aus quadratischen Blöcken. Jeder dieser Blöcke ist einzeln abbaubar und kann beliebig neu platziert werden. Minecraft wurde vom schwedischen Studio Mojang entwickelt und gehört mittlerweile zu Microsoft. Mit mehr als 235 Millionen Verkäufen ist es das meistverkaufte Computerspiel der Welt.

Minecraft-Gottesdienste bietet die 1710 gegründete Cansteinsche Bibelanstalt nach eigenen Angaben regelmäßig bereits seit mehr als zwei Jahren an, zumeist zu Festen des Kirchenjahres. Zudem wird seit Februar dieses Jahres jeden Donnerstag ein neuer Bibeltext unter die Lupe genommen und in Minecraft umgesetzt und gebaut.

Die von Cansteinsche Bibelanstalt ist die älteste Bibelgesellschaft der Welt. Zweck des Vereins ist es nach eigenen Angaben, "Menschen die biblische Botschaft in Wort und Bild nahezubringen".

Der Minecraft-Sommergottesdienst beginnt am Sonntag, 7. August, um 17 Uhr.

Mehr zu Bibel
Person mit Münzen in den Händen
Ohrenweide, Folge 860, Helge Heynold liest: Das Gleichnis vom anvertrauten Geld (Matthäus 25,14–30) aus der Lutherbibel von 2017.
Kirchturm mit Kreuz vor Himmel mit Regenbogen
Gott bewahrt uns nicht immer vor dem Leid, aber er bewahrt uns immer im Leid. Eine ermutigende Botschaft, die die heutige Tageslosung für uns bereit hält und über die es sich lohnt genauer nachzudenken - wie es Matthias Albrecht hier getan hat.