Bund bewilligt weitere Mittel für Potsdamer Garnisonkirchturm

Bund bewilligt weitere Mittel für Potsdamer Garnisonkirchturm

Für den Neubau des Potsdamer Garnisonkirchturms sind weitere 4,5 Millionen Euro Bundesmittel freigegeben worden. Die Fördermittel seien mit Zuwendungsbescheid vom vergangenen Freitag bewilligt worden, sagte ein Sprecher der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch in Berlin und bestätigte entsprechende Medienberichte. Die Mittel habe der Haushaltsgesetzgeber bereits im Bundeshaushalt 2021 für Mehrausgaben berücksichtigt.

Der Zuwendungsbescheid sei mit der Auflage der Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch verbunden, sagte der Sprecher. An der Finanzierung der Betriebskosten und der Kosten für Schmuckelemente der Eingangsfassade, Glocken, Carillon, Turmuhr und Trophäen beteilige sich der Bund nicht. Die Bewilligung sei nach umfassender Prüfung durch die Beauftragte der Bundesregierung vorgenommen worden. Die Garnisonkirchenstiftung habe die Gesamtfinanzierung dieser Kosten plausibel dargelegt. Der Bund fördert das Bauvorhaben mit deutlich über 20 Millionen Euro.

Bereits mit dem Zuwendungsantrag vom Mai 2017 habe die Stiftung detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnungen und einen Plan zur Bewirtschaftung des Turms ab dem Jahr 2021 vorgelegt, sagte der Sprecher. Die Beauftragte der Bundesregierung habe auf dieser Grundlage im Rahmen ihres Beurteilungsspielraums eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen und die Finanzierung für ausreichend erachtet. Bei der Bewilligung seien die Ergebnisse der abschließenden Prüfungsmitteilung des Bundesrechnungshofs berücksichtigt worden.