Versammlung in Rostock untersagt

Versammlung in Rostock untersagt

Die Stadt Rostock hat eine für Montag angemeldete Demonstration unter dem Motto "Es lebe die Deeskalation! Es lebe Rostock!" verboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten sich in den vergangenen Wochen weit überwiegend nicht an geltende Auflagen gehalten und seien dazu auch nicht zu bewegen gewesen, hieß es in der Begründung am Freitag. Die Stadtverwaltung als Versammlungsbehörde könne eine Versammlung oder einen Aufzug verbieten, wenn die öffentliche Sicherheit oder Ordnung durch sie gefährdet ist.

In Rostock hatten in den vergangenen Monaten zunehmend mehr Menschen am Montagsabend gegen die Corona-Schutzmaßnahmen protestiert. Vor zwei Wochen (11. Januar) waren es etwa 4.000 Personen, die sich teils Auseinandersetzungen mit der Polizei lieferten, vergangene Woche (18. Januar) zogen rund 3.000 Menschen in teils unangemeldeten Aufmärschen durch die Stadt.