Polizei: Noch keine Spur nach Brand in Berliner Kirche

Polizei: Noch keine Spur nach Brand in Berliner Kirche

Eine Woche nach der mutmaßlichen Brandstiftung in der Paul-Gerhardt-Kirche in Berlin-Prenzlauer Berg gibt es offenbar noch keine Spur. Weder hätten sich Zeugen gemeldet, noch gebe es einen Hinweis auf einen Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage.

Derweil fließen erste Spenden. Der Förderkreis Alte Kirche Berlin-Brandenburg kündigte am Donnerstag in Berlin an, die Gemeinde mit 5.000 Euro zu unterstützen. Laut Evangelischer Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord ist die Höhe des Sachschadens weiterhin unklar. Gutachter seien bereits vor Ort gewesen. Auch erste Anfragen zu Sach- und Geldspenden seien eingegangen, hieß es am Donnerstag aus dem Gemeindebüro auf Anfrage.

Bei dem Feuer am Donnerstagabend vergangener Woche entstand im Innenraum der Kirche erheblicher Sachschaden. Menschen wurden nicht verletzt. Zerstört wurden unter anderem die Orgel des Gotteshauses sowie Altar und Altarbild. Die Kirche kann bis auf Weiteres nicht für Gottesdienste und Veranstaltungen genutzt werden.

Die Polizei geht von schwerer Brandstiftung aus. Bemerkt wurde der Brand laut Polizei durch eine Passantin, die Rauchschwaden beobachtet hatte. Ersten Ermittlungen zufolge soll kurz vor Ausbruch des Brandes ein Zeuge einen unbekannten Mann beim hastigen Verlassen des Gotteshauses gesehen haben.

Die Paul-Gerhardt-Kirche in der Wisbyer Straße wurde 1908 bis 1910 erbaut. Sie liegt im Norden des Berliner Stadtteiles Prenzlauer Berg und ist eine im Stil der Neugotik erbaute Backsteinkirche mit Jugendstil-Elementen.