Hilfsorganisation: Schnee-Chaos in Athen bringt Geflüchtete in Not

Hilfsorganisation: Schnee-Chaos in Athen bringt Geflüchtete in Not

Die Regensburger Hilfsorganisation Space-Eye hat zur Unterstützung für Geflüchtete in Griechenland aufgefordert. Der verheerende Wintereinbruch mit Schnee-Chaos in Athen habe Tausende Geflüchtete in eine zusätzlich schlimme Lage gebracht, teilten der Regensburger Verein am Dienstag mit. Die Geflüchteten in den Lagern seien gegen die Kälte mit Temperaturen bis minus 14 Grad nur unzureichend geschützt. Hinzu komme der Mangel an Nahrungsmittel für die mindestens 6.000 Geflüchteten.

Space-Eye habe inzwischen drei Transporte mit über 50 Tonnen Hilfsgütern wie Decken, Kleider, Wäsche, Hygieneartikel nach Athen auf den Weg gebracht. Weitere Transporte folgten in den nächsten Tagen und Wochen. Zudem habe Space-Eye unter dem Motto "Care-Pakete für Griechenland" rund 35.000 Euro Spendengelder gesammelt und dafür Lebensmittel in Athen gekauft, die zusammen mit örtlichen Partnern an die Bedürftigen verteilt würden.

Doch die Hilfen reichten nicht aus, sagte Space-Eye-Gründer Michael Buschheuer. Er rief die Bevölkerung zu weiteren Spenden für die Lebensmittelhilfe auf. Buschheuer gründete im Jahr 2015 die NGO Sea-Eye, die mit ihren Schiffen nach eigenen Angaben seither rund 15.000 Menschen vor dem Ertrinken rettete. 2018 folgte die Gründung von Space-Eye und die Arbeit an humanitären Projekten in Europa.