Karl-Kübel-Stiftung wird 50

Karl-Kübel-Stiftung wird 50

Die "Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie" feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Höhepunkt des Jubiläumsjahres unter dem Motto "Familie zählt!" ist ein Festakt am 4. Dezember mit dem ehemaligen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU) als Festredner, wie die Stiftung am Freitag im südhessischen Bensheim mitteilte. Bereits im März werde der "Fairwandler-Preis" an junge Initiativen verliehen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen. Im September folgten die Verleihung des traditionellen Karl-Kübel-Preises sowie des Dietmar-Heeg-Medienpreises.

Die Stiftung wurde von dem in Duisburg geborenen Unternehmer Karl Kübel (1909-2006) gegründet. Er verkaufte 1972 seine "3K"-Möbelwerke und brachte den Erlös sowie den größten Teil seines Privatvermögens in die Stiftung ein. Seitdem hat sie nach eigenen Angaben mehr als 2.000 Projekte in elf Ländern gefördert. In der Entwicklungszusammenarbeit seien in dieser Zeit mehr als 1,5 Millionen Menschen erreicht worden, in den Bildungsinstituten der Stiftung rund eine Million.

"Die Bedeutung von Familie für die Entwicklung eines Kindes spiegelt sich auch in unserem Jubiläumsmotto 'Familie zählt!' wider, erklärte der Stiftungsratsvorsitzende Matthias Wilkes zum Start ins Jubiläumsjahr. Familien in all ihren unterschiedlichen Ausprägungen bildeten die Basis der Gesellschaft. Die Stiftung unterstütze Kinder und Eltern, damit sie sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln und "ein gutes, selbstbestimmtes Leben führen können", betonte er.