Gefälschte Impfausweise: Ermittlung gegen Polizistin im Saarland

Gefälschte Impfausweise: Ermittlung gegen Polizistin im Saarland

Eine saarländische Polizistin soll Impfausweise gefälscht haben. Gegen die Beamtin ermittelt das Landespolizeipräsidium unter Leitung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken, wie die Staatsanwaltschaft am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte. Die Frau wird verdächtigt, gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten gefälschte Corona-Impfnachweise zum Einzelpreis von 100 Euro an Dritte verkauft haben. Zuerst hatte die "Saarbrücker Zeitung" (Online) über den Fall berichtet.

Wegen des Verdachts der Urkundenfälschung wurden laut Staatsanwaltschaft am Mittwoch vergangener Woche die Wohnung und die Diensträume der Polizeibeamtin bei der Polizeiinspektion Neunkirchen durchsucht. Bei der Durchsuchung seien Blanko-Impfpässe, ein gefälschter Impfpass sowie elektronische Geräte sichergestellt worden, sagte Staatsanwalts-Sprecher Mario Krah dem epd. Die Dienststelle "Besondere Ermittlungen und Korruption" des Landespolizeipräsidiums führe unter Leitung der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen.