Demonstrationen gegen Corona-Auflagen in Sachsen

Demonstrationen gegen Corona-Auflagen in Sachsen

In mehreren sächsischen Städten haben am Montagabend Menschen gegen die Auflagen der Corona-Schutzverordnung demonstriert. Teilweise versammelten sich laut Polizei mehrere Hundert Personen in den Innenstädten, obwohl die aktuellen Beschränkungen allenfalls zehn Teilnehmer zulassen.

Die Polizeidirektion Chemnitz sprach von größeren Anti-Corona-Protesten in Chemnitz, Zwönitz im Erzgebirge und Freiberg. In Freiberg versammelten sich trotz Kontrollen an den Zufahrtsstraßen und Polizeipräsenz in der Stadt in der Spitze bis zu 700 Menschen zu einem "Spaziergang" gegen die Corona-Beschränkungen. In Chemnitz zählte die Polizei rund 300 Teilnehmer. Linke Gegendemonstranten versuchten, den Aufzug zu stoppen, wie es hieß.

In Bautzen hatten sich zu einer angemeldeten Demonstration auf dem Kornmarkt bereits vor Beginn rund 350 Menschen eingefunden. Trotz Aufforderung zur Durchsetzung der Corona-Schutzverordnung an den Versammlungsleiter, habe dieser die Veranstaltung eröffnet.

In Neustadt/Sachsen demonstrierten laut Polizei 100 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. In Pirna, Sebnitz, Riesa und Großenhain fanden sich jeweils etwa 50 bis 70 Menschen auf den Marktplätzen ein. In der Landeshauptstadt Dresden stellten Polizeibeamte am Abend eine Gruppe von bis zu 80 Menschen vor dem Rathaus fest. Landesweit war die Polizei mit einer hohen dreistelligen Zahl von Beamten im Einsatz.