Kieler Wirtschaftsinstitut begrüßt geplante Migrationspolitik

Kieler Wirtschaftsinstitut begrüßt geplante Migrationspolitik

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel hat die geplante Migrationspolitik der neuen Ampel-Koalition gelobt. "Die Pläne lassen auf eine deutlich gezieltere, widerspruchsärmere und wirksamere deutsche Asylpolitik hoffen", sagte der Direktor für Internationale Entwicklung am IfW, Tobias Heidland, am Donnerstag. Der Koalitionsvertrag enthalte wichtige neue Regelungen zur Steuerung und Erhöhung qualifizierter Zuwanderung.

Derartige Veränderungen seien dringend nötig, denn das Wirtschaftswachstum werde zunehmend durch die Alterung der Gesellschaft gebremst, sagte Heidland. "Auch auf andere EU-Länder als Herkunftsländer von Arbeitsmigranten werden wir uns nicht langfristig stützen können, denn auch diese altern."

Heidland begrüßte, dass es mehr positive Anreize zur Integration geben soll. Zugleich enthielten die Pläne aber auch nötige Maßnahmen wie schnellere Ablehnungen unbegründeter Asylanträge und effektivere Abschiebungen. Insgesamt seien die Reformpläne ein Weg, es weniger dem Zufall zu überlassen, wer zum Arbeiten nach Deutschland komme.