Papst besucht Roma-Siedlung und verurteilt Diskriminierung

Papst besucht Roma-Siedlung und verurteilt Diskriminierung

Papst Franziskus hat bei seiner mehrtägigen Slowakei-Reise eine Roma-Siedlung besucht. Bei einem Treffen mit Bewohnern des heruntergekommenen Plattenbau-Viertels in Kosice verurteilte er am Dienstag Diskriminierung und Ausgrenzung der Minderheit. "Zu oft seid ihr Gegenstand von vorgefassten Meinungen und erbarmungslosen Urteilen, diskriminierenden Stereotypen, diffamierenden Worten und Gesten", sagte er in dem im äußerten Osten der Europäischen Union gelegenen Ort.

Ghetto-Bildung sei keine Lösung, sie mache die Betroffenen wütend, betonte das katholische Kirchenoberhaupt. Zu friedlichem Zusammenleben zwischen der Mehrheitsbevölkerung und der Minderheit führe allein Integration. Im Anschluss an den Besuch der Roma-Siedlung stand ein Treffen mit Jugendlichen auf dem Programm. Am Mittwoch wird der Papst nach einer Freiluftmesse in Sastin im Nordwesten der Slowakei nach Rom zurückkehren.