Festnahmen bei Kundgebung gegen Antisemitismus

Festnahmen bei Kundgebung gegen Antisemitismus

Am Rande einer Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln sind am Sonntag zwei Männer wegen judenfeindlicher Parolen festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll ein Autofahrer am Kundgebungsort vor dem Rathaus Neukölln aus dem Wagen heraus antisemitische Parolen gerufen haben. Ein Zeuge habe sich daraufhin vor das Auto des Tatverdächtigen gestellt und diesen an der Weiterfahrt gehindert. Der 44-Jährige wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen, weil er unterschiedliche Angaben zu seiner Person machte und keine gültige Fahrerlaubnis besaß.

Kurz vor Ende der Kundgebung habe sich ein weiterer Mann der Versammlung genähert und antisemitische Parolen gerufen. Einsatzkräfte nahmen einen 37-jährigen Verdächtigen noch in der Nähe fest.