Kirchengebäude soll keine Moschee werden

Kirchengebäude soll keine Moschee werden

Die evangelische Kirche im ostthüringischen Aubachtal, einem Stadtteil von Greiz, soll am Sonntag im Rahmen eines Gottesdienstes entwidmet und danach zum Verkauf angeboten werden. Das Gebäude werde seit 2016 nicht mehr gottesdienstlich genutzt und sei in einem Zustand, der einen dauerhaften Erhalt unmöglich mache, begründete Regionalbischöfin Friederike Spengler am Donnerstag in Gera den Schritt. Sie wies Gerüchte zurück, die auch in anonymen Flugblättern vorgetragen würden, dass die Kirche eine muslimische Gebetsstätte werden soll.

Es gebe weder muslimische Kauf-Interessenten, noch Pläne zum Einrichten einer Moschee, hieß es von der Kirchengemeinde. Die Kirche in Aubachtal werde nach der Entwidmung auf dem Immobilienportal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Verkauf eingetragen, kündigte Pfarrer Christian Colditz an. Nutzungskonzepte von Kaufinteressenten würden genau verglichen. "Es liegt im Interesse der Kirchengemeinde Greiz, dass das Gebäude einer ausschließlich kulturellen Nutzung zugeführt wird", erklärte er.