"Fridays for Future" ruft zu bundesweiten Protesten auf

"Fridays for Future" ruft zu bundesweiten Protesten auf

Das Klimabündnis "Fridays for Future" ruft für Freitag wieder zu einem bundesweiten Aktionstag auf. Unter dem Motto "'Aufbruchsklima" sind Proteste in mehr als 25 Orten geplant, wie das Bündnis in Berlin mitteilte. 100 Tage vor der Bundestagswahl wolle "Fridays for Future" gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren für eine sozialgerechte Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze bei der Erderwärmung fordern.

In den kommenden Wochen vor der Bundestagswahl wollen die Aktivisten wieder jeden Freitag für Klimagerechtigkeit streiken, wie es weiter hieß. Die Proteste waren im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen worden. Die wöchentlichen Klimastreiks sollen am Freitag unter anderem in Berlin, Köln und Hamburg wieder aufgenommen werden.

Große Veränderungen müssten gemeinsam angegangen werden, sagte Ole Horn, Sprecher von "Fridays for Future": "Eine Perspektive für alle - dafür gehen wir auf die Straße. Es herrscht #Aufbruchsklima!"