Johanneswerk-Chef an der Spitze der diakonischen Arbeitgeber

Johanneswerk-Chef an der Spitze der diakonischen Arbeitgeber

Der Vorsitzende der Geschäftsführung des Evangelischen Johanneswerks, Ingo Habenicht, übernimmt den Vorsitz des Verbands diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD). Habenicht wurde am Donnerstag bei der Vorstandssitzung in Berlin zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt, wie das Johanneswerk in Bielefeld mitteilte. Der promovierte Theologe ist Vorsitzender der Geschäftsführung des Evangelischen Johanneswerks mit Hauptsitz in Bielefeld.

Als langjähriges Vorstandsmitglied des VdDD sei Habenicht in der Gesundheitsbranche gut vernetzt und auch mit tarifpolitischen Fragen intensiv vertraut, hieß es. Habenicht ist als Vorstandsvorsitzender Nachfolger von Pfarrer Christian Dopheide, der zum Ehrenvorsitzenden berufen wurde. Er war bereits im Dezember 2020 als theologischer Vorstand der Evangelischen Stiftung Hephata in Mönchengladbach in den Ruhestand gegangen.

Der VdDD vertritt nach eigenen Angaben als diakonischer Bundesverband die Interessen von mehr als 180 Mitgliedsunternehmen und fünf Regionalverbänden mit rund 500.000 Beschäftigten. Das 1951 gegründete Johanneswerk ist einer der großen diakonischen Träger Deutschlands mit Sitz in Bielefeld. In mehr als 70 Einrichtungen arbeiten rund 7.000 Mitarbeiter.

Meldungen

Top Meldung
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.