Erzbischof von Canterbury kondoliert der Queen

Erzbischof von Canterbury kondoliert der Queen

Das geistliche Oberhaupt der anglikanischen Kirche von England, Erzbischof Justin Welby, hat der Queen zum Tod ihres Ehemanns Prinz Philip kondoliert. "Ich trauere mit dem Rest des Vereinigten Königreichs und dem Commonwealth um den Verlust Seiner Königlichen Hoheit Prinz Philip, des Herzogs von Edinburgh, und danke Gott für sein außergewöhnliches Leben im engagierten Dienst", erklärte der Erzbischof von Canterbury am Freitag auf Twitter. Prinz Philip war im Alter von 99 Jahren am Freitagmorgen auf Windsor Castle gestorben, wie der Buckingham Palace mitteilte.

Prinz Philip habe 73 Jahre lang kontinuierlich "unermüdliche Loyalität" gegenüber Queen Elisabeth gezeigt, sagte Welby. "Bei den Gelegenheiten, bei denen ich ihn traf, war ich immer beeindruckt von seiner offensichtlichen Lebensfreude, seinem forschenden Verstand und seiner Fähigkeit, mit Menschen aus allen Bereichen und Lebensbereichen zu kommunizieren. Er war ein Meister darin, Menschen zu beruhigen."

Welby würdigte Prinz Philips Einsatz für die Zukunft des Planeten. Ein halbes Jahrhundert lang sei er eine prophetische Stimme gewesen, so der Erzbischof. Er mahnte zugleich, den Dienst des Prinzgemahls als Vorbild zu nehmen. "Wenn wir uns nach den schrecklichen Herausforderungen der Coronavirus-Pandemie erholen, brauchen wir Standhaftigkeit und ein tiefes Engagement, um anderen zu dienen", erklärte Welby.

Meldungen

Top Meldung
Kunstaktion "Tischlein deck dich"
Zum Ökumenischen Kirchentag (13.-16. Mai) veranstalten die gastgebenden Kirchen eine Kunstaktion im Zentrum von Frankfurt am Main. An jedem Tag vom 8. bis 16. Mai werden Partner einen überdimensionalen Tisch an der Hauptwache bespielen, so die EKHN und das Bistum Limburg.