Sächsischer Landesbischof Bilz tauft Flüchtlingsrettungsschiff

Sächsischer Landesbischof Bilz tauft Flüchtlingsrettungsschiff

Ein neues Flüchtlingsschiff des Dresdner Vereins Mission Lifeline soll künftig Flüchtlinge im Mittelmeer retten. Der sächsische Landesbischof Tobias Bilz taufte am Freitag im schleswig-holsteinischen Elbhafen von Wewelsfleth die "Rise Above". Der Verein hatte das ehemalige Torpedofangboot der Bundesmarine Ende 2019 erworben und baut es seitdem in Wewelsfleth zu einem Rettungsschiff um. Die Kosten belaufen sich nach Vereinsangaben auf rund 600.000 Euro und werden aus Spenden gedeckt. In den nächsten Wochen soll die "Rise Above" ins Mittelmeer überführt werden, wo sie vor der nordafrikanischen Küste ihren ersten Einsatz beginnt.

Es sei ein Gebot der Nächstenliebe, Menschen vor dem Ertrinken zu retten, sagte der evangelische Bischof. Er unterstütze die lebensrettende Arbeit von Mission Lifeline, und ihn beeindrucke der hohe persönliche Einsatz der Crew. "Die zivile Seenotrettung übernimmt stellvertretend Aufgaben, die dringend einer politischen Lösung bedürfen", sagte Bilz. Er sei stolz darauf, dass ein Schiff zur Rettung von Flüchtlingen von Sachsen aus losgeschickt werde.

In etwa vier Wochen werde die "Rise Above" ihre Fahrt beginnen, sagte Vereinsvorstand Axel Steier. Auf dem Weg nach Helgoland erfolge der Praxistest. Dann werde das Schiff Richtung Mittelmeer starten. Die zehn Mitglieder der Crew arbeiten ehrenamtlich. Das 25 Meter lange Schiff hat eine Krankenstation an Bord. Es kann zahlreiche Flüchtlinge aufnehmen und verfügt über aufblasbare Rettungsinseln.

Mit 18 Knoten (rund 33 km/h) sei die "Rise Above" schneller als andere Rettungsschiffe und könne auch mit der libyschen Küstenwache mithalten, sagte Steier. Wo die geretteten Flüchtlinge anlanden, sei noch offen. Frühere Schiffe des Dresdner Vereins waren nach Rettungseinsätzen beschlagnahmt worden. Die meisten Flüchtlinge stammten aus Eritrea und dem Sudan, sagte Steier. Frustrierend sei allerdings, dass ein Großteil von ihnen aller Voraussicht nach wieder in ihre Heimatländer abgeschoben wird. Der Dresdner Verein hat nach eigenen Angaben bisher mehr als 1.000 Menschen gerettet.

Meldungen

Top Meldung
Der promovierte evangelische Theologe Christoph Meyns
Der Betroffenenbeirat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Begleitung der Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch wird vorläufig ausgesetzt. Ehemalige Mitglieder des Gremiums kritisieren den Schritt. Missbrauchsbeauftragter Rörig hofft auf Fortsetzung der Arbeit.