Vandalismus mit hohem Schaden in Kirche in Radolfzell

Vandalismus mit hohem Schaden in Kirche in Radolfzell

Der Innenraum der evangelischen Christuskirche in Radolfzell am Bodensee ist am Freitagabend schwer beschädigt worden. "Unsere Kirchengemeinde ist darüber bestürzt und bitter traurig", teilte Pfarrer Christian Link am Samstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage mit. Er rechne mit einer fünfstelligen Schadenssumme.

Die Orgelbank, das Dirigentenpodest und eine schmiedeeiserne Tür wurden von der Empore in den Kirchenraum geworfen. Außerdem seien Teile der Sakristei und der Küche im Gemeindesaal zerstört worden. Zudem sei es zu einem Brand im Bereich der Lichtanlage gekommen, den die Feuerwehr löschen konnte.

Da die Kirche gemeinsam mit dem Pfarrhaus in den kommenden eineinhalb Jahren generalsaniert werden wird, sei diese bereits komplett ausgeräumt geworden, der letzte Gottesdienst vor der Renovierung habe am 17. Januar stattgefunden. Die Eingangstüre habe offen gestanden, damit die Menschen von der Kirche in ihrer alten Form Abschied nehmen können, so der Pfarrer. "Nun mussten wir lernen, dass ein leergeräumtes Gebäude doch noch einmal eine andere Anziehungskraft auf Randalierer hat."

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Konstanz erhielt die Polizei am Freitag einen Notruf durch einen Zeugen, der gesehen habe, wie ein Schaukasten vor der Kirche mit einem Stein beschädigt wurde. Der beobachtete 63-jährige Mann konnte vor Ort festgenommen werden, Ermittlungen wegen vermuteter Brandstiftung und Vandalismus seien aufgenommen worden. Ziel sei, dass der gefasste Täter und vielleicht auch weitere unbekannte Randalierer für die Schäden haftbar gemacht werden, kündigte Pfarrer Link an.