Caritas mit Corona-Impfungen in Pflegeheimen zufrieden

Caritas mit Corona-Impfungen in Pflegeheimen zufrieden
Die Corona-Impfungen in Pflegeheimen laufen nach Beobachtungen des Caritasverbandes reibungslos. Die Bereitschaft der Bewohnerinnen und Bewohner ist hoch. Eine besondere Impfskepsis beim Pflegepersonal kann der Verband auch nicht feststellen.

Der Deutsche Caritasverband hat eine erste positive Bilanz des Impfbeginns in den eigenen Pflegeinrichtungen gezogen. Vielerorts stehe bereits die zweite Impfung gegen das Coronavirus unmittelbar bevor, erklärte der Verband am Donnerstag in Berlin. Die Impfquoten bei den alten Menschen seien hoch. Der Verband beziffert sie auf 70 bis 100 Prozent.

Die Caritas trat Behauptungen entgegen, wonach die Impfbereitschaft beim Personal in Altenheimen unterdurchschnittlich sei. Es könne keine Rede von einer verbreiteten Impfskepsis in der Pflege sein. Vielmehr sei die Impfbereitschaft beim Pflegepersonal sehr beachtlich und seit dem Beginn der Impfkampagne gestiegen, erklärte der Verband. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte jüngst wegen der angeblich geringen Impfbereitschaft eine Impfpflicht für Pflegekräfte ins Gespräch gebracht und war damit auf Abwehr in der Politik und bei den Arbeitgebern und Beschäftigten in der Pflege gestoßen.

Elisabeth Fix vom Caritasverband erklärte, wenn Pflegekräfte zunächst abwarten und sich besser informieren wollten, sei es verfehlt, gleich von Impfskepsis zu sprechen. Ein Grund für die anfängliche Zurückhaltung seien auch gezielte Falschinformationen von Corona-Leugnern gewesen, erklärte Pflege-Referentin Fix aus dem Caritas-Hauptstadtbüro und empfahl den Einrichtungen, dagegen anzugehen. So sei etwa verbreitet worden, Frauen würden durch die Impfung unfruchtbar.

Nach den Beobachtungen der Caritas waren die Impfungen durch Impfteams in Heimen sehr gut organisiert, während in der ambulanten Pflege Schwierigkeiten auftraten, etwa weil die alten Menschen in weit entfernte Impfzentren gefahren werden müssten oder Pflegekräfte keine Impftermine bekamen.

In Deutschland werden rund 800.000 pflegebedürftige alte Menschen in Heimen und Einrichtungen versorgt. Das ist etwa ein Drittel aller Pflegebedürftigen. Zwei Drittel leben zu Hause und werden von Angehörigen und ambulanten Pflegediensten betreut. Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohner und alle über 80-jährigen Menschen sowie Pflegekräfte werden als erste gegen das Coronavirus geimpft, um sie besser zu schützen.

Nach aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) von dieser Woche stirbt fast jeder sechste Heimbewohner, der mit dem Coronavirus infiziert wurde. Insgesamt waren dem RKI zufolge bis Donnerstag 49.783 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. Fast 90 Prozent sind 70 Jahre und älter.

Meldungen

Top Meldung
Ehrenamtliche testen Bürger:innen auf das Coronavirus.
90 Ehrenamtliche testen im Wilhelmshavener Sportlerheim Bürger:innen auf das Coronavirus. Bischof Thomas Adomeit hat das Zentrum, das von der Christus- und Garnison-Gemeinde und der Familienbildungsstätte getragen wird, besucht. Und musste sich natürlich auch testen lassen.