Katholiken unterstreichen Ökumene am Bibelsonntag

Katholiken unterstreichen Ökumene am Bibelsonntag

Am 31. Januar wird der Ökumenische Bibelsonntag 2021 begangen. In Deutschland ist das seit 1982 Tradition. Erstmals und weltweit einmalig werde dieser Tag in Deutschland nun als Union des katholischen weltweiten "Sonntag des Wortes Gottes" und des Bibelsonntags gefeiert, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn mit. Katrin Brockmöller, geschäftsführende Direktorin des Katholischen Bibelwerks in Stuttgart, nannte dies für die Ökumene "ein wunderbares Zeichen".

Brockmöller verwies auf die lange geübte ökumenische Tradition des Bibelsonntags in Deutschland. Die Entscheidung der Deutschen Bischofskonferenz, nicht zwei unterschiedliche, sondern einen gemeinsamen Bibelsonntag zu feiern, erkenne das große ökumenische Engagement an, das seit vielen Jahren auch vom Katholischen Bibelwerk geleistet werde. Zugleich sei es eine Ermutigung für die vielen ehrenamtlichen Gruppen, die gemeinsam den Bibelsonntag begehen.

Der "Sonntag des Wortes Gottes" war im Herbst 2019 von Papst Franziskus initiiert worden. Der Ökumenische Bibelsonntag wiederum gehört zur ökumenischen Gebetswoche für die Einheit der Christen, die jeweils Ende Januar stattfindet, dieses Jahr von 18. bis 25. Januar. In Deutschland wird jährlich am letzten Sonntag im Januar der ökumenische Bibelsonntag begangen, an dem katholische, evangelische, orthodoxe und freikirchliche Gemeinden das Wort Gottes feiern.

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Kirchentag in Frankfurt
Der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt sollte mitten in der Corona-Krise ein Hoffnungszeichen setzen. Laut Veranstaltern ist das gelungen. Das digitale Format habe rund 160.000 Menschen erreicht.