Nach Sturm auf US-Kapitol: Polizei erhöht Präsenz am Bundestag

Nach Sturm auf US-Kapitol: Polizei erhöht Präsenz am Bundestag

Nach der Erstürmung des US-Kapitols in Washington hat die Berliner Polizei einem Medienbericht zufolge den Schutz des Bundestags erhöht. "Die Berliner Landespolizei hat eine Verstärkung ihrer Kräfte im Umfeld des Reichstagsgebäudes bereits veranlasst", schrieb Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) laut "Bild am Sonntag" an die Abgeordneten.

Er habe vom Auswärtigen Amt einen Bericht über die Ausschreitungen in den USA erbeten und werde "mit dem Bund und dem Land Berlin klären lassen, welche Schlüsse daraus für die Sicherung des Bundestages zu ziehen sind", heißt es den Angaben zufolge in dem Schreiben Schäubles. Der Bundestag hatte bereits am Donnerstag mitgeteilt, in Abstimmung mit den Sicherheitsbeauftragten der Fraktionen sowie dem Land Berlin und dem Bundesinnenministerium solle geprüft werden, welche Schlussfolgerungen aus den Ausschreitungen in Washington für den Schutz des Bundestages zu ziehen seien.

Schäuble gab der Zeitung zufolge explizit US-Präsident Donald Trump Schuld für die Ausschreitungen und sprach von einem "Angriff eines von einem abgewählten Präsidenten aufgepeitschten Mobs auf das Parlament und die Demokratie".

epd ug

Meldungen

Top Meldung
Kerze am Sterbebett eines Bewohners im Hospiz "St. Hildegard" in Bochum.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm, bleibt bei seiner Ablehnung von Suizidassistenz in kirchlichen Einrichtungen. Er entnehme dem fünften Gebot "Du sollst nicht töten" einen klaren Auftrag, sich für den Schutz des Lebens einzusetzen.