Käßmann: Trotz Corona auf Weihnachtsgottesdienste nicht verzichten

Käßmann: Trotz Corona auf Weihnachtsgottesdienste nicht verzichten

Aus Sicht der Theologin Margot Käßmann sollten Weihnachtsgottesdienste auch in Zeiten der Corona-Pandemie möglich bleiben. "Auf den Gottesdienst würde ich auf gar keinen Fall verzichten", sagte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) der in Heidelberg erscheinenden "Rhein-Neckar-Zeitung" (Montag). Sie sei begeistert, welche Kreativität die Gemeinden entwickelt haben.

"Da kommt die Kirche nach Hause zu den Menschen, die nicht rausgehen und so viele Menschen treffen wollen", sagte die ehemalige hannoversche Landesbischöfin. Das reiche vom guten alten Gottesdienst im Radio und Fernsehen über Gottesdienste im Live-Stream. Auch in den Kirchengemeinden werde sehr viel möglich gemacht. "Es gibt Angebote von stündlichen knappen Gottesdiensten mit Online-Anmeldungen. Es gibt welche, die werden im Freien gefeiert, etwa im Stadion", sagte Käßmann. Das sei auch eine Chance und das Signal, "dass wir Weihnachten feiern können, auch wenn es ganz anders ist als sonst".

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Bundesländer hatten am vergangenen Mittwoch vereinbart, die geltenden Beschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens bis mindestens 20. Dezember zu verlängern und dabei nochmals zu verschärfen. Über die Weihnachtstage sollen aber dann Lockerungen das Feiern im Kreis der Familie möglich machen. In dem Beschluss heißt es jedoch auch: "Religiöse Zusammenkünfte mit Großveranstaltungscharakter müssen vermieden werden."

Meldungen

Top Meldung
Susanne Bei der Wieden wird Kirchenpräsidentin
Am Ende ging es trotz technischer Schwierigkeiten schnell. Die digital tagende Synode der Evangelisch-reformierten Kirche hat erstmals eine Frau an die Spitze gewählt. Sie will die Kirche menschennah positionieren und sprachfähiger machen.