Papst betet für Maradona

Papst betet für Maradona

Papst Franziskus nimmt Anteil am Tod ehemaligen Fußball-Weltmeisters Diego Maradona. Das Kirchenoberhaupt erinnere sich mit Zuneigung an die gemeinsamen Begegnungen und bete für ihn, erklärte Vatikansprecher Matteo Bruni am Mittwochabend. Das Kirchenoberhaupt hatte sich demnach bereits in den vergangenen Tagen über den Gesundheitszustand der Fußball-Legende aus seiner argentinischen Heimat erkundigt.

Papst Franziskus war 2014 mit dem am Mittwoch kurz nach dessen 60. Geburtstag an den Folgen eines Herzinfarkts gestorbenen Maradona anlässlich eines Fußballspiels für den Frieden zusammengetroffen. Im darauffolgenden Jahr kam es anlässlich der Teilnahme des ehemaligen Spielers des SSC Neapel an einer Initiative des päpstlichen Bildungsnetzwerks "Scholas Occurrentes" erneut zu einer Begegnung der beiden Argentinier. Ein handsigniertes Fußballtrikot mit der Nummer 10, das Maradona dem Papst überreichte, wird nach Angaben der offiziellen Internetseite "Vaticannews" in einer Vitrine der Vatikanischen Museen aufbewahrt. Der SSC Neapel will sein Stadion künftig nach Maradona benennen.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.