Kabinettsausschuss beschließt Paket gegen Rechtsextremismus

Kabinettsausschuss beschließt Paket gegen Rechtsextremismus
89 Punkte sieht der Maßnahmenkatalog des Kabinettsausschusses gegen Rechtsextremismus vor, darunter einen Ausbau von Bildung und Prävention. Mehr als eine Milliarde Euro will sich die Bundesregierung den Kampf gegen Rassismus bis 2024 kosten lassen.

Mehr Aufklärung, mehr Prävention und neue Straftatbestände: Der nach den rassistischen Morden in Hanau gegründete Kabinettsausschuss hat einen Maßnahmenkatalog gegen Rechtsextremismus und menschenverachtende Diskriminierung vorgelegt. Insgesamt 89 Punkte sieht der Plan vor, darunter auch ein paar bereits umgesetzte oder angeschobene Vorhaben. Ziel sei es, ein stärkeres Bewusstsein für Rassismus zu schaffen, mehr Prävention zu leisten, Betroffene von Diskriminierung stärker zu schützen und für mehr Anerkennung einer pluralen Gesellschaft zu sorgen, heißt es im Papier. In der nächsten Woche soll das Bundeskabinett den Plan des Ausschusses beschließen.

"Rassismus zerfrisst das Fundament unserer Demokratie", erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), in Berlin. Sie hatte sich für das Gremium eingesetzt und konnte für ihren Bereich Maßnahmen durchsetzen, darunter ein Beratungszentrum mit einer zentralen Anlaufstelle für Betroffene rassistischer Diskriminierung.

Das Paket enthält auch Maßnahmen, um die lange gerungen wurde, etwa die Forderung von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) nach einem Demokratiefördergesetz, das Anti-Extremismus-Projekten dauerhafte Finanzierung sichern soll. Der Kabinettsausschuss empfiehlt nun eine "Verbesserung der rechtlichen und haushalterischen Rahmenbedingungen" für die Förderung des Engagements für Demokratie.

Details eines Gesetzes müssen Giffey und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) allerdings noch verhandeln. Aus Sicht des Innenministeriums soll es dabei auch um die Zusammenarbeit von Projekten mit Sicherheitsbehörden gehen. Es werde sicher kein Gesetz, das nur zum Zweck hat, die Förderung zu regeln, sagte ein Sprecher.

Das Paket sieht außerdem eine Studie zum Alltagsrassismus in Zivilgesellschaft, Unternehmen und öffentlichen Institutionen vor sowie ein Forschungsprojekt zur Untersuchung des Polizeialltags. Damit hat sich im Streit um eine zunächst geforderte Studie über Rassismus in den Reihen der Polizei Seehofers Kompromiss durchgesetzt.

Geplant ist auch, den Begriff "Rasse" im Grundgesetz zu ersetzen und neue Straftatbestände zu schaffen für die Veröffentlichung sogenannter Feindeslisten und Beleidigungen, die hetzenden Charakter haben, aber keine Volksverhetzung im eigentlichen Sinn sind. Vorgesehen ist außerdem in vielen Bereichen ein Ausbau von Bildung und Prävention.

Von 2021 bis 2024 soll für alle Maßnahmen den Angaben zufolge insgesamt eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt werden. Am Donnerstag ist die Bereinigungssitzung zum Haushalt 2021. Der Kabinettsausschuss bittet die Haushälter dabei um nochmals 150 Millionen Euro. "Es ist nicht weniger als ein Meilenstein im Kampf gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus in Deutschland, den wir heute erreichen", erklärte Bundesfinanzminister und Vize-Kanzler Olaf Scholz.

Der Zentralrat der Juden erklärte, die Bundesregierung mache mit den Vorschlägen deutlich, dass es ihr mit dem Kampf gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus ernst sei. Auch die gegen Rechtsextremismus engagierte Amadeu-Antonio-Stiftung begrüßte das Paket. Geschäftsführer Timo Reinfrank bezeichnete es aber durch das Offenlassen vieler Details auch an manchen Stellen als "vage". Zudem sei schon jetzt klar, dass manche Vorhaben Hausaufgaben für die nächste Bundesregierung blieben.

Dazu zählt auch die Berufung eines Anti-Rassismus-Beauftragten, auf den sich Seehofer, Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geeinigt hatten - allerdings erst für die nächste Bundesregierung. Das Amt hat deshalb auch keinen Eingang in den elfseitigen Maßnahmenplan gefunden.

Meldungen

Top Meldung
Migrant steht an einem Zaun im Flüchtlingslager Lipa
Ein Bündnis von rund 140 Organisationen fordert die sofortige Evakuierung des Flüchtlingslagers Lipa in Bosnien und die Aufnahme der Schutzsuchenden in der EU.