Auftakt zur Deutschen Chormeisterschaft in Koblenz

Auftakt zur Deutschen Chormeisterschaft in Koblenz

Ein Festkonzert in der Koblenzer Basilika St. Kastor bildet am 8. November den Auftakt zur Deutschen Chormeisterschaft 2021. Es werde vom Leipziger Vokalensemble "amarcord" und dem Landesjugendchor Hessen unter der Leitung von Axel Pfeiffer und Jürgen Faßbender gestaltet, teilte der Verein Interkultur am Donnerstag in Fernwald bei Gießen mit. Aufgrund der Corona-Beschränkungen finde das Konzert zweimal statt, um 14.30 Uhr für geladene Gäste und um 17 Uhr für das allgemeine Publikum.

"Mit dem Festkonzert für die Deutsche Chormeisterschaft 2021 noch in diesem Jahr wollen wir ein Zeichen setzen und 2020 mit klangvoller Stimme beschließen", sagte Interkultur-Präsident Günter Titsch. "Insbesondere die internationale Chorszene ist aktuell von der Pandemie schwer getroffen, vielerorts ist die Musik verstummt. Doch wir wollen zeigen, dass wir die Chöre hören und mit ihnen die Hoffnung auf ein besseres Jahr 2021 teilen."

Sofern es die Pandemie zulässt, folgen auf das Koblenzer Konzert ab dem Frühjahr eine Reihe von Qualifikations- und Beratungsveranstaltungen für die deutsche Chorszene, wie Interkultur weiter mitteilte: "Jury-On-Tour" führe renommierte Chorfachleute in die verschiedenen Bundesländer, wo sie die Teilnehmerchöre bei der Vorbereitung auf die Wettbewerbe unterstützten. Vom 5. bis 7. November 2021 kämen die Chöre wieder in Koblenz für die Deutsche Meisterschaft zusammen, die in den Kategorien Gemischte Chöre, Männerchöre, Frauenchöre sowie Kinder- und Jugendchöre ausgetragen werde.

Der Verein Interkultur organisiert nach eigenen Angaben Chorwettbewerbe und -festivals auf der ganzen Welt und will damit "Brücken der Begegnung" schaffen. Ihm gehören Chöre und Orchester, Verbände, Kultur-Organisationen und Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik aus vielen Ländern an.

Meldungen

Top Meldung
Religionsfreiheit weltweit
Zum zweiten Mal hat die Bundesregierung einen Bericht zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit vorgelegt. Ergebnis: Der Trend zur Einschränkung dieses Rechts geht weiter. Zudem wird befürchtet, dass die Corona-Pandemie für Repressionen genutzt wird.