Erste minderjährige Flüchtlinge aus Moria in Deutschland erwartet

Erste minderjährige Flüchtlinge aus Moria in Deutschland erwartet
Vier Wochen nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria kommen die ersten 50 unbegleiteten Minderjährigen von dort nach Deutschland. Die Bundesregierung hat die Aufnahme von bis zu 150 Kindern und Jugendlichen zugesagt.

Nach dem verheerenden Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria werden am Mittwoch die ersten rund 50 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge von dort in Deutschland erwartet. Sie kommen zusammen mit rund 20 behandlungsbedürftigen Kindern und deren Kernfamilien - insgesamt mehr als 90 Menschen - an, wie das Bundesinnenministerium am Sonntag dem Evangelischen Pressedienst (epd) bestätigte. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" über die bevorstehende Ankunft der Flüchtlinge berichtet.

Die Familien kommen auf dem Kontingent von 243 kranken Kindern mit Kernfamilien, für die bereits vor dem Brand eine Aufnahme zugesagt wurde, wie ein Ministeriumssprecher erklärte. Von den insgesamt etwa 1.000 Personen seien schon mehr als 500 in Deutschland.

Nach dem Brand waren 400 unbegleitete Minderjährige von Lesbos auf das griechische Festland gebracht worden. Mehrere Länder haben sich bereiterklärt, diese Flüchtlinge aufzunehmen. Deutschland sagte die Aufnahme von bis zu 150 Minderjährigen zu.

Anfang September hatte ein Feuer große Teile des mit mehr als 12.000 Menschen völlig überfüllten Lagers Moria auf Lesbos verwüstet.

epd mih

Meldungen

Top Meldung
Zeitumstellung in Kirchturmuhr vom Pastor
Wenn an diesem Wochenende die Uhren zurückgestellt werden, funktioniert das in den meisten Kirchen im Norden elektronisch. Doch in wenigen Gemeinden ist noch Handarbeit gefragt - etwa in Karby an der Eckernförder Bucht.