Campanile der Potsdamer Friedenskirche soll ab 2021 saniert werden

Campanile der Potsdamer Friedenskirche soll ab 2021 saniert werden

Der Glockenturm der Friedenskirche im Potsdamer Park Sanssouci soll ab 2021 für rund 4,3 Millionen Euro saniert werden. Der derzeitige Zustand des Denkmals im Unesco-Weltkulturerbe sei kritisch, sagte der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Christoph Martin Vogtherr, beim Start einer Spendenkampagne für den bereits seit einiger Zeit gesperrten Campanile am Dienstag in Potsdam.

Dank des finanziellen Engagements der Hermann-Reemtsma-Stiftung und des TV-Moderators Günther Jauch und seiner Frau seien bereits große Teile der Kosten gedeckt, hieß es. Für rund 3,8 Millionen Euro lägen inzwischen verbindliche Förderzusagen vor. Davon komme rund eine Million Euro von der Reemtsma-Stiftung.

Derzeit seien noch rund 500.000 Euro offen, die durch die Spendenkampagne der Deutschen Stiftung Denkmalschutz eingeworben werden sollen. Die Sanierungsarbeiten sollen Anfang 2021 beginnen und bis Anfang 2024 abgeschlossen werden.

Das Ensemble der Friedenskirche mit ihrem wenige Meter vom Kirchenschiff entfernt stehenden Glockenturm sei ein großes Meisterwerk der historisierenden Architektur des 19. Jahrhunderts, sagte Vogtherr. König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) habe damit seinerzeit ein Fanal für das christliche Preußen und zur Neutralisierung der Aufklärung setzen wollen. Es sei ein "schöner Treppenwitz der Weltgeschichte", dass sich nun ein demokratisches Gemeinwesen um den Erhalt des Denkmals kümmere, sagte Vogtherr.

Jauch sagte, für ihn sei die Friedenskirche mit schönen persönlichen Erinnerungen verbunden. Bei seinem ersten Besuch in Potsdam Heiligabend 1989 habe er die Friedenskirche als besonders schönes Bauwerk bewundert. Obwohl katholisch, habe er dann in der evangelischen Kirche seine Hochzeit gefeiert, sagte Jauch. Die Hochzeit sei damals kurzfristig verlegt worden, weil Journalisten von dem eigentlich geplanten Hochzeitsort, der Sacrower Heilandskirche an der Havel, erfahren hätten.

Meldungen

Top Meldung
Menschen mit Schutzmasken beim U-Bahn fahren
Die Theologin Margot Käßmann hat angesichts steigender Corona-Zahlen dazu aufgerufen, noch intensiver füreinander einzustehen und mehr Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen.