Kritik an Personalie: Auswärtiges Amt lässt Religionsprojekt ruhen

Kritik an Personalie: Auswärtiges Amt lässt Religionsprojekt ruhen

Nach Kritik an der Berufung der islamischen Vertreterin in das Projekt "Religion und Außenpolitik" lässt das Auswärtige Amt die Arbeit daran zunächst ruhen. Man nehme die Kritik "sehr ernst", sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin. In den kommenden Tagen soll nach seinen Worten ein Beratungsprozess starten, an dem religiöse Verbände und Vereine sowie andere, die zum Projekt beitragen können, beteiligt werden sollen.

"Bis dahin lassen wir die Arbeit an dem Projekt ruhen", sagte der Sprecher. Ziel der Beratungen sei es, das Projekt "so auszugestalten, dass es breite Unterstützung von denjenigen in Politik und Gesellschaft erhält, die wir für diese Arbeit brauchen".

Das Auswärtige Amt hatte die stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Nurhan Soykan, zur Beraterin für das Team "Religion und Außenpolitik" berufen. Die Personalie wurde teils heftig kritisiert. Am Mittwoch veröffentlichte der Liberal-Islamische Bund einen Brief an das Auswärtige Amt, in dem er kritisiert, dass eine Mitgliedsorganisation des Zentralrats - die Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa (ATIB) - einer türkisch-rechtsextremen Bewegung zugeordnet und vom Verfassungsschutz beobachtet werde. Soykan selbst wird vorgeworfen, in der Vergangenheit vereinzelt antisemitische und islamistische Positionen unterstützt zu haben.

Das Projekt "Religion und Außenpolitik" gibt es im Auswärtigen Amt seit 2016. Das Ministerium wolle den Einfluss der Religionen verstehen und deren konstruktives Potenzial für Frieden stärken, erläuterte der Außenamtssprecher. 84 Prozent der Weltbevölkerung würden sich zu einer Religion bekennen. Die Stimme der Religionsgemeinschaften erreiche Menschen auch in den entlegensten Regionen, sagte er.

Die Abteilung organisierte in der Vergangenheit Konferenzen mit Religionsvertretern aus aller Welt. Im vergangenen Jahr fand in Kooperation mit der Organisation "Religions for Peace" eine große Konferenz in Lindau statt, auf der auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine Rede hielt.

Die Berufung von Soykan hatte der Leiter der Abteilung, Andreas Görgen, am 20. Juli bei Twitter bekanntgegeben. Als Berater für das Projekt berufen wurden zuvor bereits der der freikirchliche Pastor Peter Jörgensen und der angehende Rabbiner Markus Feldhake.

Meldungen

Top Meldung
Die Evangelisch-Lutherische Dreieinigkeitskirche in Bayern
Der evangelischen Regensburger Dreieinigkeitskirche steht eine weitere Großsanierung ins Haus. Die gesamte Außenfassade des historischen Kirchengebäudes soll ab 2022 restauriert werden.