Bischof Stäblein: Kulturbranche in Corona-Krise retten

Bischof Stäblein: Kulturbranche in Corona-Krise retten

Der Berliner Bischof Christian Stäblein hat zur Rettung von Kultureinrichtungen aufgerufen. "Kaum Publikum, große Einbußen, unklare Perspektiven. Ob Theater, Chöre, Festivals - eine ganze Branche droht womöglich zur Hälfte zu sterben", sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Samstag im RBB-Hörfunk. Kunst und Kultur seien durch die Corona-Pandemie derzeit ungeheuer gefährdet.

Die Gesellschaft sei "ohne ihre Kultur eine andere, undenkbar eigentlich", sagte Stäblein weiter. "Gerade hier realisiert sich ja die Freiheit, um die es geht, hier wird sie spürbar." Dies bedeute: "Nicht nur Wirtschaft und Produktion dürfen uns etwas kosten, Kultur ist auch nicht umsonst." Die ersten staatlichen Hilfsprogramme für Künstler und Einrichtungen würden nicht reichen. Jetzt sei konkrete Hilfe gefragt: "Wir alle müssen es wollen, dass es weitergeht", sagte der evangelische Bischof.

Meldungen

Top Meldung
Nach der schweren Explosion in Beirut
Das Hafenviertel in Beirut liegt in Schutt und Asche. Tote und Verletzte, zerstörte Gebäude und das zu einem Zeitpunkt, in dem das Land sowieso schon mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Kirchen-Nahostexperte Uwe Gräbe blickt in den krisengeschüttelten Libanon.