"Seebrücke" plant europaweite Proteste

"Seebrücke" plant europaweite Proteste

Die "Seebrücke"-Bewegung will am Samstag zusammen mit anderen Organisationen in mehreren deutschen und europäischen Städten für die Aufnahme von Flüchtlingen und die Auflösung der überfüllten Lager in Griechenland demonstrieren. Protestaktionen seien in mehr als 50 Städten in acht Ländern geplant, teilte die Initiative am Freitag in Berlin mit.

Unter dem Motto "Evakuiert ALLE Lager! #LeaveNoOneBehind" werde unter anderem in Berlin, Hamburg, Köln, Hannover und Heidelberg demonstriert. Auch in Lissabon, Brüssel, Amsterdam und London sind Proteste geplant. Unter anderem beteiligen sich den Angaben zufolge daran auch "Fridays for Future" und die Initiative "EuropeMustAct". Ziel sei es, auf die menschenunwürdigen Zustände in den Flüchtlingslagern an den EU-Außengrenzen hinzuweisen, hieß es. Außerdem werde "eine humane europäische Asylpolitik im Einklang mit den Menschenrechten" gefordert.

Hans Peter Gürtner von "EuropeMustAct" betonte, Hilfsorganisationen und frühere freiwillige Helfer in den Lagern könnten "die unwürdigen Zustände auf den ägäischen Inseln nicht mehr mit ansehen". Julia Solbach von "Seebrücke" sagte: "Neben dem Mittelmeer droht nun in den griechischen Lagern eine humanitäre Katastrophe mit zahlreichen Toten durch das Coronavirus." In Deutschland stünden mehr als 150 Städte und Kommunen als sogenannte sichere Häfen für die Evakuierung und Aufnahme der Geflüchteten und Migranten bereit.

"Seebrücke" engagiert sich nach eigenen Angaben für die zivile Seenotrettung, sichere Fluchtwege und die dauerhafte Aufnahme von geflüchteten Menschen in Deutschland.

Meldungen

Top Meldung
Weihnachtsgottesdienste Corona
Stefan Riepe, Veranstaltungsmanager der hannoverschen Landeskirche, empfiehlt Gläubigen, sich für den Heiligabend-Gottesdienst rechtzeitig anzumelden.