"Offene Kirche" fordert Auflösung griechischer Flüchtlingscamps

"Offene Kirche" fordert Auflösung griechischer Flüchtlingscamps

Die theologisch liberale Vereinigung "Offene Kirche" in der württembergischen Kirche fordert mehr Solidarität mit Geflüchteten in Lagern auf den griechischen Inseln. Diese Camps müssten angesichts der Corona-Pandemie aufgelöst und die Menschen danach dezentral untergebracht werden, teilte die Vereinigung am Karfreitag in Sindelfingen mit. Sie forderte die württembergische Landeskirche, Bischof Frank Otfried July und die politisch Verantwortlichen dazu auf, "nicht die Augen vor der Not der Flüchtlinge" zu verschließen.

Konkret forderte die "Offene Kirche" die Bundesregierung auf, in einem ersten Schritt mehr als die zugesagten 50 Flüchtlingskinder aufzunehmen. Auch solle alles daran gesetzt werden - ähnlich wie von Luxemburg -, dass die Kinder bereits diese Woche nach Deutschland kommen können. Deutschland solle sich angesichts der Corona-Krise gerade jetzt in der EU solidarisch zeigen und Länder unterstützen, die den Shutdown nicht im selben Umfang durch Staatshilfen abfedern können.

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.