Atomkraftgegner kündigen Ostermarsch-Mahnwache gegen Uranfabrik an

Atomkraftgegner kündigen Ostermarsch-Mahnwache gegen Uranfabrik an

Atomkraftgegner wollen mit einer "Ostermarsch-Mahnwache" am Freitag vor der Urananreicherungsanlage in Gronau gegen die Uranfabrik protestieren. Die Veranstaltung unter dem Motto "Urananreicherung beenden - Atomwaffen ächten" sei am Donnerstag von der Ordnungsbehörde unter Auflagen genehmigt worden, sagte der Sprecher des Bundesverbands Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), Udo Buchholz, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der in Gronau tätige Urenco-Konzern trage mit seiner Urananreicherung zum Weiterbetrieb von Atomkraftwerken in zahlreichen Ländern bei, kritisierte das Bündnis, dem neben dem BBU weitere Anti-Atomkraft-Initiativen angehören.

Zugleich riefen die Veranstalter zur Unterstützung eines Online-Appells gegen Urananreicherung und Atomwaffen auf. Die ursprünglich für Karfreitag geplanten Ostermärsche zur Urananreicherungsanlage in Gronau und zu einer Uran-Zentrifugenfirma in Jülich waren von den Veranstaltern abgesagt worden. Für die Mahnwache sei die Zahl auf 20 Teilnehmer begrenzt worden, sagte Buchholz. Außerdem sollten die Teilnehmer entsprechenden Abstand halten und Mundschutz tragen.

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.