Niedersachsen: Sterbebesuche sind trotz Corona erlaubt

Niedersachsen: Sterbebesuche sind trotz Corona erlaubt

Das Land Niedersachsen hat seine Verordnung zu den Kontaktbeschränkungen angesichts der Corona-Pandemie präzisiert. Die Verordnung, die am Mittwoch in Kraft tritt, stellt unter anderem klar, dass Besuche zur Begleitung sterbender Angehöriger im Grundsatz erlaubt sind. "Menschen das Recht zu verwehren, sich von ihren sterbenden Angehörigen zu verabschieden, und Sterbenden das Recht zu verwehren, noch einmal Abschied zu nehmen, wäre auch angesichts einer Corona-Infektionslage nicht wirklich sachgerecht und angemessen", sagte Claudia Schröder vom Krisenstab der Landesregierung am Dienstag in Hannover.

Zahlenbegrenzungen gibt es dabei nicht. Üblicherweise kämen zur Begleitung eines sterbenden Menschen nur kleine Gruppen zusammen, sagte Schröder. Nach den neuen Regelungen soll es auch weiterhin möglich sein, sterbende Angehörige in einem Alten- oder Pflegeheim zu besuchen. Die Heimbetreiber sind laut Schröder angehalten, dafür besondere Wege und Zugänge zu schaffen, damit die Besucher nicht in Kontakt mit anderen Heimbewohnern kommen.

Meldungen

Top Meldung
Matorradpfarrer Bernd Schade ist verstorben
Der Motorradpfarrer der Evangelischen Kirche-Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Bernd Schade, ist tot. "Der Herr hat unseren #Bikerpfarrer Bernd Schade zu sich gerufen. RIP", twitterte die EKBO am Dienstag in Berlin.