Libyens Konfliktparteien erarbeiten Entwurf für Waffenstillstand

Libyens Konfliktparteien erarbeiten Entwurf für Waffenstillstand

Unter UN-Vermittlung haben Delegationen der beiden libyschen Konfliktparteien einen Entwurf für einen Waffenstillstand erarbeitet. In dem Papier sei die sichere Rückkehr von Zivilisten in ihre Heimatgebiete vorgesehen, teilte die UN-Unterstützungsmission am Montag in Genf mit.

Das Abkommen solle von einer gemeinsam Militärkommission der Parteien sowie der UN-Unterstützungsmission überwacht werden. Weitere Angaben zu dem Inhalt machten die UN nicht. So blieb unklar, wann der Waffenstillstand in Kraft treten könnte.

Die Delegationen hätten sich am Sonntag in Genf auf den Entwurf geeinigt, hieß es. Sie sollten den Text nun ihren jeweiligen Führungen vorlegen, der Übergangsregierung des Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch und dem Rebellengeneral Chalifa Haftar. Im kommenden Monat sollen die Emissäre wieder zusammenkommen.

Die Konsultationen der Delegationen waren auf der Libyen-Konferenz im Januar in Berlin vereinbart worden. Haftar startete im April 2019 eine Offensive auf Tripolis, den Sitz der Übergangsregierung. In Libyen herrschen seit Jahren Gewalt und Chaos. Im Jahr 2011 war der langjährige Diktator Muammar al-Gaddafi gestürzt worden.