Weniger junge Komatrinker in Kliniken behandelt

Weniger junge Komatrinker in Kliniken behandelt

Die Zahl der wegen eines Alkoholrausches in Kliniken behandelten Jugendlichen ist in Deutschland rückläufig. 2017 mussten sich die Krankenhäuser um rund 14.900 völlig betrunkene Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren kümmern, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mit Blick auf den bevorstehenden Höhepunkt von Fasching und Karneval mitteilte. Die klinisch behandelten Fälle seien zwar im Vergleich zum Jahr 2016 um 1,6 Prozent gesunken, doch habe sich die Zahl der volltrunkenen Jugendlichen, die ins Krankenhaus mussten, seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt.

Der Geschlechtervergleich zeige, dass Jungen stärker zum Rauschtrinken neigten als Mädchen. 2017 wurden bezogen auf 100.000 Altersgenossen 258 Fälle gezählt, in denen Jungen wegen Komatrinkens in ein Krankenhaus mussten. Bei den Mädchen lag der Wert bei 229 Fällen. Knapp 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen waren noch keine 15 Jahre alt.

Meldungen

Top Meldung
Berliner Domkantorei in Corona-Quarantäne.
Die Berliner Domkantorei hat sich offenbar selbst vorübergehend zum Schweigen gebracht. Nach einer Probe am 9. März hätten sich 59 der 78 anwesenden Mitglieder krankgemeldet.