Grabungsfund in Rom nährt Spekulationen

Grabungsfund in Rom nährt Spekulationen

Bei Ausgrabungen auf dem römischen Forum Romanum ist ein Sarkophag entdeckt worden, der laut Medienberichten möglicherweise vom legendären Stadtgründer Romulus stammt. Wie die Tageszeitung "La Repubblica" (Dienstag) berichtete, wurde das Fundstück neben einem Altar an der Stelle ausgegraben, an der das Grab des ersten römischen Königs vermutet wird.

Der 1,40 Meter lange Sarkophag aus Tuffstein stammt der Leitung des Archäologie-Parks am Kolosseum zufolge aus dem sechsten Jahrhundert vor Christus. Möglicherweise handelt es sich bei dem Altarraum um einen Gedenkort für Romulus. Der Sage nach soll dieser die Stadt im Jahr 753 vor Christus gegründet haben.

Die Entdeckung fand im Rahmen von Grabungen auf der Grundlage von Dokumenten des Archäologen Giacomo Boni statt, der Anfang des vergangenen Jahrhunderts an dieser Stelle einen wichtigen Kultort für Romulus vermutet hatte. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi nannte den Fund auf Twitter eine "aufregende Entdeckung".

Meldungen