Evangelische Kirche bietet Trauungen auf Landesgartenschau an

Trauung auf Landesagartenschau

© JenAphotographer/iStockphoto/Getty Images

Die Evangelische Kirche in Ingolstadt bietet auf der Landesgartenschau kirchliche Hochzeiten an.

Evangelische Kirche bietet Trauungen auf Landesgartenschau an
Die Evangelische Kirche in Ingolstadt hat sich ein besonderes Schmankerl für die Landesgartenschau einfallen lassen: Sie möchte kirchliche Hochzeiten auf der Landesgartenschau anbieten.

Brautpaare, die auf der Landesgartenschau standesamtlich heiraten, könnten ihre kirchliche Hochzeit gleich anschließend im Schöpfungsgarten, dem Themenbereich der Kirchen, feiern, teilte die Ingolstädter evangelische Dekanin Gabriele Schwarz am Montag mit. Auch Paare, die bereits verheiratet seien und bisher auf eine besondere Gelegenheit für ihre kirchliche Hochzeit gewartet hätten, könnten ihre Trauung im Schöpfungsgarten feiern.

Die evangelische Kirche stelle einen Pfarrer oder eine Pfarrerin für Trauung, Musik sowie Technik und Infrastruktur zur Verfügung. Zusätzliche Kosten zu den üblichen Traugebühren von 75 Euro entstünden nicht, hieß es. Gegen einen Aufpreis von 1,50 Euro pro Person könne ein Sektempfang gebucht werden, den die Evangelische Jugend organisiert. Natürlich sei im Schöpfungsgarten einiges anders als in einer Kirche: Es stünden nur etwa 50 Sitzplätze auf Bierbänken bereit, für das Brautpaar jeweils Stühle. Bei Regen werde die Trauung auf Wunsch in eine evangelische Kirche in der Nähe verlegt.

 

Es können jeweils stündliche Termine für evangelische Hochzeiten am 20. Mai, 10. Juni, 17. und 24. Juli, jeweils von 11 Uhr bis 16 Uhr, gebucht werden. Terminanfragen sind per E-mail zu richten an hochzeit@schoepfungsgarten.de. Nur ein Wermutstropfen bestehe: Der Eintritt zur Landesgartenschau müsse von Brautpaar und Gästen selbst getragen werden, teilte die Kirche mit.

Meldungen

Top Meldung
Nach der schweren Explosion in Beirut
Das Hafenviertel in Beirut liegt in Schutt und Asche. Tote und Verletzte, zerstörte Gebäude und das zu einem Zeitpunkt, in dem das Land sowieso schon mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Kirchen-Nahostexperte Uwe Gräbe blickt in den krisengeschüttelten Libanon.