Lutheraner und Katholiken erinnern an Luthers Exkommunikation

Lutheraner und Katholiken erinnern an Luthers Exkommunikation

Der Lutherische Weltbund (LWB) und die katholische Kirche wollen gemeinsam an den 500. Jahrestag der Exkommunikation Martin Luthers erinnern. Der ökumenische Weg der letzten Jahrzehnte habe es ermöglicht, gemeinsam diesem "schmerzlichen Moment in der Geschichte" zu gedenken, teilten der LWB und der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen am Freitag in Genf mit.

Die gemeinsame Veranstaltung soll am 25. Juni 2021 in Rom stattfinden und einen Gebetsgottesdienst einschließen. LWB-Generalsekretär Martin Junge sagte laut Mittelung des LWB: "Wir werden der Ereignisse von vor fünf Jahrhunderten gedenken, aber wir werden nicht in der Vergangenheit verharren, sondern in die Zukunft schauen."

Der Präsident des Einheitsrates, Kardinal Kurt Koch, betonte: "Wir wollen auf dem Weg der Versöhnung weitergehen." Papst Leo X. exkommunizierte im Januar 1521 den Theologen Martin Luther (1483-1546), der die Reformation eingeleitet hatte.

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.