Papst besorgt über Zunahme von Antisemitismus

Papst besorgt über Zunahme von Antisemitismus

Papst Franziskus hat sich besorgt über eine "barbarische" Zunahme des Antisemitismus geäußert. Bei einer Begegnung mit Vertretern des Simon-Wiesenthal-Centers betonte er am Montag die Bedeutung des Gedenkens an den Holocaust für künftige Generationen, wie der Vatikan mitteilte. "Wenn wir die Erinnerung verlieren, vernichten wie die Zukunft", sagte er bei dem Treffen im Vatikan.

Der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar müsse dazu veranlassen innezuhalten, um nicht gleichgültig zu werden, erklärte Franziskus. Gleichgültigkeit und Egoismus führten heute vielfach zu Wut und Bösartigkeit, die den Boden für Hass und Populismus bereiteten. Um Antisemitismus effektiv zu bekämpfen, seien Friedensbemühungen als Mittel gegen den Hass nötig, sagte er. Integration und der Versuch, den jeweils anderen zu verstehen, garantierten den besten Selbstschutz.

Meldungen

Top Meldung
Brandenburger Tor in Berlin mit Anti-AfD-Schild
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat nach dem Anschlag von Hanau zum gesellschaftlichen Zusammenhalt aufgerufen.