EKD-Institut führt neuen Direktor Georg Lämmlin ein

EKD-Institut führt neuen Direktor Georg Lämmlin ein

Professor Georg Lämmlin (60) wird am Freitag (24. Januar) in Hannover offiziell in sein neues Amt als Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) eingeführt. Der Theologe hat bereits im Dezember die Nachfolge von Professor Gerhard Wegner übernommen, der im Mai in den Ruhestand ging. Der Gottesdienst beginnt um 17 Uhr in der Kirche des Stephansstiftes, wie das Institut am Freitag in Hannover mitteilte.

Lämmlin war zuvor drei Jahre lang als Studienleiter an der Evangelischen Akademie Bad Boll tätig, einer Einrichtung der württembergischen Landeskirche. Dort war er für Wirtschaftsethik sowie die Themen Globalisierung und Europa zuständig. Lämmlin studierte Theologie in Bielefeld-Bethel und Heidelberg und wurde 1991 an der Universität Heidelberg promoviert. Sein Vikariat machte er in der Evangelischen Landeskirche in Baden.

2001 habilitierte sich Lämmlin ebenfalls an der Universität Heidelberg. 2011 übernahm er die Leitung des Theologischen Instituts der Universität Mannheim. Seit 2014 lehrte er als außerplanmäßiger Professor für Praktische Theologie in Heidelberg. Lämmlin arbeitete zwischendurch auch als Gemeindepfarrer in Mannheim sowie als Polizei- und Notfallseelsorger.

Das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD begleitet und kommentiert aktuelle Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft. Anlässlich der Einführung des neuen Leiters lädt das Institut zu der Tagung "Zusammenhalt in der postsäkularen Gesellschaft" ein, die ebenfalls im evangelischen Stephansstift stattfindet.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.