Chopin-Gesellschaft feiert 50. Jubiläum mit preisgekrönten Musikern

Chopin-Gesellschaft feiert 50. Jubiläum mit preisgekrönten Musikern

Die Chopin-Gesellschaft feiert ihr 50. Jubiläum in Darmstadt mit Klavierkonzerten preisgekrönter Musiker aus aller Welt. Geboten werde ein breiter Querschnitt durch die Werke des Pianisten Frédérik Chopin (1810-1849), sagte Hartmut Stolzmann, Vorstandsmitglied der Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland, am Dienstag in Darmstadt. Am 29. Februar findet ein Jubiläumskonzert mit Festakt unter der Schirmherrschaft des Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch (Grüne) in der Orangerie statt. Dabei treten vier erste Preisträger vergangener Chopin-Klavierwettwerbe auf, darunter die Pianistin Claire Huangci aus den USA.

Als weiterer Höhepunkt werden am 5. September bei einem Konzert in der Orangerie alle sechs Werke für Orchester und Klavier von Chopin aufgeführt. Unter Begleitung der Mainzer Kammerphilharmonie tritt unter anderem der amerikanische Solist Kevin Kenner auf, außerdem die Präsidentin der Chopin-Gesellschaft, Aleksandra Mikulska. Auf dem Programm im Jubiläumsjahr stehen außerdem ein Neujahrskonzert mit dem russischen Pianisten Boris Bloch sowie ein Klavierabend mit der französischen Solistin Hélène Tysman im Literaturhaus. Bei einem Konzert im Mai werden sämtliche Lieder Chopins dargeboten, im Oktober sämtliche Kammermusikwerke.

Die Chopin-Gesellschaft wurde 1970 von dem Pianisten Maciej Lukasczyk in seiner Wahlheimat Darmstadt gegründet. Zu ihren Zielen gehörte, die deutsch-polnischen Beziehungen zu stärken. Außerdem sollten die Werke Chopins in Deutschland bekanntgemacht und seine Musik gefeiert werden, wie Präsidentin Mikulska betonte. "Es gibt keinen anderen Künstler in der Musikgeschichte, der das Klavier als Instrument so ganzheitlich und facettenreich ausgeschöpft hat", sagte sie.

Die Gesellschaft veranstaltet regelmäßig Meisterkurse und bundesweite Chopin-Wettbewerbe. Sie zählt 160 Mitglieder.

Meldungen

Top Meldung
Im Streit über den Umgang mit Homosexualität will die Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland (EmK) mit einer neuen Struktur die Einheit der Kirche erhalten.