Neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin berufen

Hetty Berg wird neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin.

© Yves Sucksdorff/Jüdisches Museum Berlin/dpa

Hetty Berg, Kuratorin und Museumsmanagerin, wird wird ab dem 1. April 2020 neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin.

Neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin berufen
Die Museumsmanagerin und langjährige Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam, Hetty Berg, wird neue Leiterin des Jüdischen Museums Berlin. Der Stiftungsrat des Museums berief die 58-Jährige am Dienstagabend in Berlin einstimmig zur neuen Direktorin, wie die Vorsitzende des Stiftungsrates, Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), mitteilte.

Berg soll die Leitung des Hauses am 1. April 2020 übernehmen. Sie ist damit Nachfolgerin von Peter Schäfer, der Mitte Juni von seinem Amt zurückgetreten war, nachdem sich seine Pressestelle über die israelkritische BDS-Bewegung geäußert hatte.

Grütters erklärte, die Berufung von Hetty Berg werde dem Jüdischen Museum Berlin nach innen wie außen neue Impulse verleihen. "Mit Hetty Berg haben wir eine international erfahrene Museumsexpertin gewonnen." Sie widme sich seit Jahrzehnten der Vermittlung jüdischer Geschichte, Kultur und Religion. "Als Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam hat sie ihre Führungsstärke in komplexen Organisationen erfolgreich unter Beweis gestellt", erklärte Grütters.

Hetty Berg wurde 1961 in Den Haag geboren, studierte Theaterwissenschaften in Amsterdam und Management in Utrecht. Von 1989 an war sie als Kuratorin und Kulturhistorikerin am Jüdischen Historischen Museum in Amsterdam tätig. Seit 2002 arbeitete Berg als Museums-Managerin und Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam, zu dem neben dem Jüdischen Historischen Museum auch das Kindermuseum, die Portugiesische Synagoge, das Nationale Holocaust-Museum und die Gedenkstätte Hollandsche Schouwburg gehören.

Meldungen

Top Meldung
Kanzel offen für Ehrenamtler
Mehr als 48.000 Ehrenamtliche in Deutschland tun es: Sie halten anstelle von Pastorinnen und Pastoren Gottesdienste. Und sie sind unverzichtbar geworden - besonders im ländlichen Raum. Eine neue Studie hat Pastoren, Ehrenamtliche und Gottesdienstbesucher zum Thema befragt.