Vergiftete Sprache ist Nährboden für Hass und Gewalt

alarmiert über Erfolge rechtsradikaler Parolen.

© Bernd Thissen/dpa

Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen, hier beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund,zeigt sich in ihrem Bericht alarmiert über Erfolge rechtsradikaler Parolen und einen breiten Rückhalt antidemokratischer Kräfte.

Vergiftete Sprache ist Nährboden für Hass und Gewalt
Die westfälische Präses Annette Kurschus sieht den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch Hass, Gewalt und eine vergiftete Sprache gefährdet. "Für die Morde von Halle etwa oder den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten sehe ich einen kräftigen Nährboden in der subtilen und offenen Vergiftung unserer Sprache", sagte die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen am Montag vor der Landessynode in Bielefeld.

Es grassiere eine "unerträgliche Maßlosigkeit und blinde Emotionalisierung". Diese Sprache habe sich in weiten Bereichen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses eingebürgert. "Wir brauchen eine neue Sorgfalt im Streit, Respekt im Umgang und eine Sprache, die Präzision über die billige Pointe stellt und Anstand und Argument vor Anrempelung und Attacke setzt", sagte die 56-jährige Theologin, die auch stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist.

Eine neue Haltung der Anerkennung und Achtung

Gezielte Lüge und Beleidigungen, die Herabsetzung von Minderheiten und politischen Gegnern sowie Drohungen gegen Leib und Leben von engagierten Menschen schlügen "immer öfter um in physische Gewalt bis hin zum Mord", warnte Kurschus. Sie forderte eine neue Haltung der Anerkennung und Achtung für Menschen, die sich etwa als Kommunalpolitiker, Sanitäter oder Polizisten für das Gemeinwesen einsetzen.

Alarmiert zeigte sich Kurschus in ihrem Bericht über Erfolge rechtsradikaler Parolen und einen breiten Rückhalt antidemokratischer Kräfte. "Das Vertrauen in unsere Demokratie ist bis ins Mark erschüttert, der Zusammenhalt in unserem Land und erst recht in Europa bröckelt erheblich, der Friede in unserer Welt ist empfindlich in Gefahr", sagte sie. "Das Spiel mit den Ängsten der Menschen, mit ihrer Sehnsucht nach Sicherheit, mit ihrer Suche nach überzeugenden politischen Antworten in einer überkomplexen Welt ist perfides politisches Kalkül."

Rechtspopulismus und rechtsnationaler Terror machten sich bedrohlich breit in Deutschland, beklagte die Präses, die sich nach achtjähriger Amtszeit am Mittwoch zur Wiederwahl stellt. Sie kämen in der Mitte der Gesellschaft mit Macht an die Oberfläche "und reißen andere mit hinein in ihre Dummheit und ihren Wahn". Angesichts dieser Entwicklungen müssten Christen Zivilcourage zeigen und sich mit Juden solidarisieren.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.