Mehrheit wünscht sich mehr weibliche Führungskräfte

Mehrheit wünscht sich mehr weibliche Führungskräfte

Eine große Mehrheit der Deutschen spricht sich dafür aus, dass Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen. 78 Prozent würden es begrüßen, wenn mehr Frauen in verantwortungsvolle Positionen kommen, ergab eine repräsentative Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid für die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung vorgenommen hat und über die die Tageszeitung "Die Welt" (Mittwoch) berichtet.

Mehr Frauen in verantwortlichen Positionen wünschen sich demnach jeweils neun von zehn Deutschen in Unternehmen und Verwaltung sowie in Universitäten und bei Gerichten. Auch Regierungen und Parteien sollen stärken von Frauen bestimmt werden, finden 87 beziehungsweise 85 Prozent. Weibliche Befragte wünschen sich zu 92 Prozent, männliche zu 77 Prozent eine stärkere Rolle von Frauen in den Parteien. Am wenigsten stark ist dieser Wunsch für die Bundeswehr ausgeprägt: 57 Prozent aller Befragten wünschen sich dort mehr weibliche Führungskräfte.

In der Frage nach einer Frauenquote für den Bundestag zeigen sich die Deutschen dem Bericht zufolge gespalten. 49 Prozent sprechen sich dafür aus, dass der Staat "Maßnahmen ergreift, damit mehr Frauen in den Bundestag kommen". 46 Prozent sind dagegen, fünf Prozent unentschlossen.

Für die repräsentative Umfrage hat das Institut Kantar Emnid dem Zeitungsbericht zufolge zwischen dem 18. September und dem 7. Oktober 2.040 telefonische Interviews mit Wahlberechtigten geführt.

epd kfr

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.