Fresh X als Inspiration für Jugendarbeit

Wie kann Fresh X die Jugendarbeit in Kirchengemeinden beleben?

© Getty Images/iStockphoto/Rawpixel

Ideen und die Haltung von Fresh X sollen helfen, die Jugendarbeit in Kirchengemeinden weiterzudenken.

Fresh X als Inspiration für Jugendarbeit
Jugendarbeit hat in vielen Kirchengemeinden Tradition. Sie ansprechend und modern zu gestalten, um sich unter einer Vielzahl der Angebote zu behaupten, ist eine Herausforderung. Katharina Haubold, Florian Karcher und Lena Niekler haben sich Gedanken darüber gemacht, wie es funktionieren kann.
23.10.2019
Katharina Haubold, Florian Karcher und Lena Niekler

Jugendarbeit verändert sich! Kirche verändert sich! Das Bild von Gemeinde ändert sich! In den letzten Jahren haben die Veränderungen in der Gesellschaft das Christentum "eiskalt" erwischt und vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Sogenannte gesellschaftliche Megatrends wie Pluralisierung, Globalisierung, Digitalisierung oder Säkularisierung sind in aller Munde und ihre Auswirkungen sind in der Jugendarbeit vor Ort zu spüren. Jugendarbeit befindet sich in einem Wandlungsprozess. Sie steht irgendwo zwischen den lange bewährten Methoden und Konzepten und einer noch ungewissen veränderten Zukunft.

Sowohl die Annahme, dass alles bleiben kann, wie es ist, als auch die Annahme, man könne den "Reset-Knopf" drücken und so tun, als wäre Jugendarbeit ein unbeschriebenes Blatt, werden nicht die Lösung für die aktuellen Veränderungsprozesse sein. Die Zukunft der Jugendarbeit liegt vermutlich vielmehr irgendwo zwischen Tradition und Innovation.

Lena Niekler vom Institut für missionarische Jugendarbeit der CVJM-Hochschule über Do's und Dont's in der Fresh X Jugendarbeit.

In dieser Spannung können die Ideen und die Haltung von Fresh X helfen, Jugendarbeit weiterzudenken. Fresh X steht für Fresh Expressions of Church – eine Bewegung der Kirche in England, der es genau darum geht: Mitten in einem traditionellen Umfeld und mit dem gebührenden Respekt dafür möchte man neue und gleichberechtigte Formen von Kirche entwickeln, die Menschen erreichen können, die nicht oder nicht mehr erreicht werden von dem, was Kirche bisher ausmacht.

Fresh X könnte man so erklären: "Eine Fresh X ist eine neue Form von Gemeinde für unsere sich verändernde Kultur, die primär mit Menschen gegründet wird, die noch keinen Bezug zu Kirche und Gemeinde haben. Unter Gemeinde wird jede dauerhafte Glaubensgemeinschaft unabhängig von ihrem rechtlichen Status verstanden. Mit dem Ziel, sich neu zu der Welt in ihren spezifischen Kontexten zuzuwenden, sind Fresh X-Initiativen in Deutschland z.B. als selbstständiger Teil einer Kirchengemeinde oder als Neugründung organisiert."

Häufig gestellte Fragen zu Fresh X - beantwortet von Professor Michael Herbst.

Eine Fresh X-Jugendarbeit entsteht dabei nicht nach einem strengen Zehn-Punkte-Plan, der ganz genau befolgt auch zum Erfolg führen wird. Dennoch gibt es einige Aspekte, die in der Entstehung von Fresh X immer wieder eine Rolle spielen und von denen es einiges zu lernen gibt. Die folgenden Schritte beschreiben sie. Sie sind dabei nicht klar voneinander abzugrenzen, sondern als fließende Übergänge zu verstehen. Zu unterschiedlichen Zeiten werden einzelne Aspekte besonders in den Fokus gerückt. Dennoch prägen sie alle die Haltung von Fresh X zu jeder Zeit und variieren nur darin, in welchem Maße sie in der Praxis umgesetzt werden. Den Ausgangspunkt dieses Weges bildet dabei die Lebenswelt von Menschen, die keinen Kontakt zur Kirche haben oder sich entschieden haben, diesen abzubrechen.

Grafik 5 Schritte

Wer sich auf die Reise zu den Menschen machen möchte, um mit ihnen gemeinsam Gott zu entdecken, braucht die Bereitschaft, sich auf neue Wege einzulassen. Was auf diesem Weg geschieht, sieht unter Umständen ganz anders aus, als wir es bisher gewohnt sind. Gerade deshalb kann Jugendarbeit von den Erfahrungen der Fresh X-Bewegung zu profitieren und gemeinsam neu zu lernen, wie wir diese Zukunft aussehen kann.

Das neue Buch der BMJ-Reihe (Beiträge zur missionarischen Jugendarbeit) beschäftigt sich mit genau diesen Fragen. Neben einer Einführung in die Ideen und Haltungen von Fresh X liefert es viele Tools, wie Jugendarbeit das umsetzen und ausprobieren kann.

Katharina Haubold, Florian Karcher und Lena Niekler [Hrsg.]: Jugendarbeit zwischen Tradition und Innovation: Fresh X mit Jugendlichen gestalten (BMJ / Beiträge zur Missionarischen Jugendarbeit).  Neukirchener Verlag; Auflage: 1.