Weltweites Obdachlosen-Event auch in Wacken

Weltweites Obdachlosen-Event auch in Wacken

"World's Big Sleep Out", ein internationales Event gegen Obdachlosigkeit, findet in diesem Jahr erstmals auch in der Heavy-Metal-Hochburg Wacken statt. Das Dorf in Schleswig-Holstein sei einer von rund 50 internationalen Standorten der Veranstaltung, wie die Macher des Wacken-Festivals am Donnerstag mitteilten. Organisiert wird die Übernachtung unter freiem Himmel gemeinsam mit dem Kieler Straßenmagazin "Hempels".

Bis zu 300 kälterobuste Teilnehmer können in der Nacht auf den 8. Dezember in Wacken unter freiem Himmel übernachten, um auf die Not wohnungsloser Mitmenschen aufmerksam zu machen. Notwendig ist eine Anmeldung unter www.bigsleepout.com.

Seit zwei Jahren organisiert die weltweite Initiative "World's Big Sleep Out" jeden Winter das Übernachtungsevent. Zu den Veranstaltungsorten zählen unter anderem der New Yorker Times Square, der Trafalgar Square in London, der Central Park in Neu Delhi und die Princes Street Gardens in Edinburgh. Deutschlands einziger Schlafplatz ist in Wacken. Übernachtet wird in der "Kuhle", dem Austragungsort des ersten Wacken Open Air 1990.

"Im Dezember bei weniger als zehn Grad und möglicherweise Nieselregen die Nacht unter freiem Himmel zu verbringen, ist sicherlich eine besondere Herausforderung", sagte Jo Tein, Vorstand des Vereins "Hempels". "Aber für viele Menschen ist das leider Normalität." Mitbringen sollte jeder Schlafsack und Isomatte. Bei Regen werden Schutzüberzüge verteilt. Teilnehmer müssen 18 Euro zahlen und sollen zudem über die sozialen Netzwerke Spenden sammeln.

Für die musikalische Unterhaltung sorgen Wacken-Veteran Moritz "Mutz" Hempel und der Kieler Musiker Heinz Ratz. Die Hollywoodstars Will Smith und Hellen Mirren werden sich per Videoleinwand melden.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.